de

AutoFanatikers Blog

Ursprünglich wurde der Aston Martin Vulcan mit seinem V12 und über 800 PS in einer limitierten Anzahl von 24 Stück ausschließlich für die Rennstrecke gebaut - "Track only", wie der Brite dazu sagt. Das Erreichen der Typengenehmigung und der strengen Normen seien zu kostspielig, um alleine für die Test mehrere Vulcan-Modelle gegen die Crash-Wand zu fahren.

Der Basispreis des Aston Martin Vulcas beträgt immerhin stolze 2,1 Millionen Euro und wenn überhaupt das entsprechend Kleingeld aus der Portokasse zur Verfügung steht, so kann man sich Glücklich schätzen überhaupt einen zu ergattern. 
Zuletzt wurden der Vulcan aufgrund seiner limitierten Anzahl mit einem Preis von Rund 3,1 Millionen Euro gehandelt. 

Millionäre aufgepasst

Mit einem damaligen Verkaufspreis von 1,2 Millionen Pfund, wird heute nach vier Jahren der aus dem selbigen Adelhaus stammende One 77 mit einem Preis von über 2 Millionen Pfund gehandelt. Eine Verdoppelung des Wertes mit einem schönen Anblick in der eigenen Garage. Mindestens gleiche Wertsteigerung gibt es bereits bei dem Vulcan und das tolle: Beim Erwerb dieses Fahrzeuges gibt es 8 Track-Events oben drauf.

Nichts für deutsche Straßen

Auch wenn der britische Hersteller einen Umbau für die Straßen immer dementiert hat, so sollen auf Kundenandrang (welch eine Farce) zwei Fahrzeuge durch das Ingenieurbüro RML für Regionen in der Welt umgebaut worden sein, welche weniger strenge Zulassungsbestimmungen haben. Dies mögen zunächst einfache Sachen wie die Fahrzeugscheinwerfer sein, schwieriger ist es da eher bei den fehlenden Katalysatoren und den schwer zu erzielenden Abgasnormen.

Wir meinen: Hier könnte der TÜV ein Auge zu drücken

Es ist schon ein recht seltenes Ereignis, dass Ferrari einige seiner besten und seltensten Modelle gleichzeitig auf die Rennstrecke schickt. Die Rede ist vom neuen Ferrari Laferrari, dem legendären Enzo, dem F50 und dem atemberaubenden F40. 

 

Benuzzi ist seit 1971 Testfahrer bei Ferrari und fuhr bereits zu Beginn den 288 GTO, bis hin zuletzt den abgefahrenen FXXK Ferrari Laferrari.

 

Er spielte eine entscheidende Schlüsselrolle in der Geschichte von Ferrari, wenn es um die Festlegung der Laufwerks-Einstellungen und Fahreigenschaften vieler Modelle ging.

 

Zu Ehren seiner jahrelang guten Arbeit, ließ Ferrari ihn nun die Modelle Laferrari, Enzo, F50 und F40 auf der Strecke fahren und bescherten uns dieses Ereignis mit einem tollen Video.

 

Im Jahre 1966 Gewann Ford vor fünfzig Jahren mit em berühmten GT40 alle drei Podiumsplätze des Le Mans Rennens. Es war das erste Mal in der Geschichte, das ein amerikanischer Autohersteller einen Gesamtsieg in dem gesamten Ergebnis für sich behaupten konnte. Dies machte den GT40 zur einer Legende seiner Klasse, gehört seitdem aber auch zur einem Stück Renngeschichte.


Trotz der Wiedergeburt des neuen GT im Jahr 2005, konnten die damaligen Siege durch den GT40 Le Mans nicht wiederholt werden und der neue GT konnte sich als vollwertige Rennmaschine nicht etablieren, wenn auch Potenzial da gewesen ist.


Mit dem erneuten Remake des GT40 in seiner Le Mans Version, erhofft man sich an die ruhmreichen Siege von damals wieder anknüpfen zu können und in diesem Jahr beide Rennen aus dem Sebring und Daytona klar für sich zu dominieren.


Diese Dokumentation befasst sich mit dem neuen Ford GT und der Rückkehr in den Rennsport des Le Mans. Aufgeteilt in fünf Teile, könnt ihr eine Reise durch die Entwicklung bis zu Renndebüt des Ford GT antreten.